Warum wird eine Fassadenreinigung ausgeführt ?

Alle Bauteile im Fassadenbereich unterliegen unabhängig vom Werkstoff in gleicher Weise einer natürlichen Verschmutzung
Verschmutzungsarten und Verschmutzungsgrad hängen von der Umgebung, d.h. der örtlichen Immisionsbelastung auf das Objekt ab.
Fassaden werden auch durch Kotausscheidungen z.B. von Möwen oder Tauben stark verunreinigt. Diese Ausscheidungen sind stark alkalisch. Eine längere Einwirkung vom Vogelkot kann die anodisierte Schicht schädigen. Gewissen Schutz bietet eine häufige Konservierung.

Durch Verbrennungsprozesse (z.B. bei Kfz-Motoren, Heizungsanlagen) entstehen Schwefeldioxid- sowie Stickoxidgase, die zusammen mit Feuchtigkeit Säuren bilden. Die Oxidschicht ist gegenüber solchen Substanzen nicht widerstandsfähig. Hier können regelmäßig vorgenommene Reinigung und Konservierung Schutz bieten.

Probleme können auftreten, wenn Betonelemente und anodisierte Aluminiumbauteile in einer Fassade verarbeitet wurden, und zwar wenn es sich um nicht imprägnierte Betonoberflächen handelt.
Beton reagiert in frischem Zustand stark alkalisch(pH ca.13). Kommt nun Regenwasser auf solche Flächen, so werden alkalische Kalksubstanzen fertiggesetzt, die beim Ablauf Verätzungen sowohl auf Glasscheiben (Glas wird trüb) als auch bei anodisierten Flächen zur Folge haben können.
Auf waagrechte und leicht geneigten Bauteiloberflächen lagert sich Pigmentschmutz (z.B. Staub) ab. Durch das Regenwasser können dann auch auf den senkrecht angebrachten Metallteilen Ablaufspuren entstehen, die das dekorative Aussehen der Fassade beinträchtigen.
Öl- und Fettschmutz sowie Ruß setzen sich auf waagrechten und senkrechten Flächen ab.